Handy-Foto Workshop Herkünfte – Zukünfte (6. Klassen)

Handy-Foto Workshop Herkünfte - Zukünfte

Gleich vorweg: Handyfotos lassen sich NICHT in der Schule bearbeiten – außer man/frau schickt der Frau Professor eine E-mail, diese holt sie dann ab, speichert sie auf einem USB-Stick, mit dem sie zu unserem Herrn Koordinator geht, der die Pics dann in Farbe ausdruckt. Na, wir haben ja genug Papier und Bleistift! Dann lassen wir uns das Thema doch mal denkend anreißen! Das Programm war ja klar: Wir beschäftigen uns anhand mitgebrachter Fotos mit unserer Familie und Herkunft im weiteren Sinn, mit unserer Gegenwart und Zukunft in Form einer Auseinandersetzung mit Bildern.

Eine Methode aus der Gestalttheorie, das Bildgedächtnis zu aktivieren, ist die Arbeit mit Mind-Maps. Rund um ein Thema wird eine flächenhafte Stichwortsammlung angelegt, die beliebig detailliert ausgearbeitet und durch farbliche Nachbearbeitung gewichtet und gegliedert werden kann, indem Wichtiges hervorgehoben wird. Weiters kann dabei ersehen werden, von welcher Teilthematik, z.B. hier ein Teil der Familie „mehr“ da ist, bzw. wo weniger Daten vorhanden sind. Dies sind wichtige Vorarbeiten zur Strukturierung eines Themas. Wir fertigten jedeR drei solche Mind-Maps an:

Herkunft – ich heute – ich in 10 Jahren

Zum Thema Herkunft wurden einige mitgebrachte Fotos auf Papier, Handy oder Laptop in der Gruppe gezeigt und dazu erzählt. Zum Thema „ich heute“ wurden Freundschafts-, Gruppen- und Portraitfotos im Schulraum gemacht und tlw. in Photoshop verbessert und drastisch manipuliert. Outcome waren zwei Plakate und die überarbeiteten Fotos wurden den SchülerInnen per E-Mail zur weiteren Verbreitung zugesandt. In der offenen Projektrunde machten unsere Nachbearbeitungen mit Photoshop Furore.